Inhaltsverzeichnis

Die 4 Glückshormone

Das Wort Glückshormon wird umgangssprachlich genutzt, um damit seine positive Auswirkung deutlich zu machen.
Biochemische Botenstoffe leiten die Nervenerregungen über die Synapsen an unser Gehirn weiter und beeinflussen damit unser Wohlbefinden.

Was bedeutet Glück für Dich?

Für jeden bedeutet Glück etwas anderes.

Für den einen sind es Augenblicke wie ein Sonnenuntergang oder schöne Musik zu hören, für den anderen das Zusammensein mit seinem Lieblingsmenschen.

In solchen Momenten werden die Glückshormone in unserem Körper aktiviert und wir haben ein Strahlen im Gesicht, ein Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit, Gänsehaut oder ein Kribbeln im Körper – wir fühlen uns glücklich.

Umarmung: Glück erfahren mit dem Lieblingsmenschen

Was im Körper passiert und
was Du tun kannst, um sie zu aktivieren

Endorphin

  • Steuert die Produktion von Sexualhormonen
  • Wirkt stimmungsaufhellend
  • Reguliert das Hungergefühl

Serotonin

Oxytocin

  • Sorgt für Liebe und Empathie
  • Bewirkt gute Laune
  • Ist verantwortlich für unsere Glücksempfindungen

  • Einen Hund streicheln
  • Ein Baby halten
  • Die Liebsten umarmen
  • Kuscheln, Berührungen
  • Komlimente geben
  • Eine Massage

Dopamin

  • Die Denkleistung wird verbessert
  • Steuerung der Durchblutung der inneren Organe
  • Herz- und Nierenfunktion werden angeregt
  • Lieblingsessen achtsam essen
  • Selbstliebe/ Selbstfürsorge betreiben
  • Eine Aufgabe erledigen
  • Erfolge feiern
  • Bedürfnisse erfüllen
  • Ziele erreichen

Was können wir selbst dazu beitragen?

Wir selbst können also sehr viel dazu beitragen, um unsere Glückshormone zu aktivieren und zu fördern.

Eine positive Lebenseinstellung, viel Bewegung in der Natur oder Sportarten wie Yoga, Meditation, Achtsamkeit praktizieren und gesunder, ausgewogener Ernährung, ausreichend Schlaf und einen sorgsamen Umgang mit Social Media.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hast Du Dich für Dich entschieden?