Inhaltsverzeichnis

Sport für die Psyche (Seele)

Bewegung, Sport und körperlich aktiv sein macht glücklich und verbindet den Körper wieder mit dem Geist. Die kognitive Leistungsfähigkeit wird gefördert und stärkt das seelische Wohlbefinden. 

Viele Beeinträchtigungen können nachweislich durch Sport gelindert werden wie Demenz, Stress oder Depressionen. 

Der Körper speichert Emotionen und Erfahrungen. Deshalb sollte die Arbeit mit dem Körper durch Yoga, Tanz, Körpertherapie oder achtsame Massagen immer mit einbezogen werden, da Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden.

Durch Sport wird der gesamte Bewegungsapparat angeregt und die Muskeln werden besser durchblutet und mit Nährstoffen versorgt. 

Wenn Du Dich also regelmäßig sportlich betätigst, wirkt sich das stark auf Dein körperliches, mentales und seelisches Wohlbefinden aus und macht zusätzlich noch ein frisches und gesundes Aussehen. 

Welche Aktivität macht Dir Freude? Beispielsweise wandern, tanzen, schwimmen gehen, Radfahren, oder laufen?

Oder eher etwas ruhiger mit Yoga, Chi Gong, Thai Chi oder progressiver Muskelentspannung? 

Probiere Dich aus und nehme Deine Fitness selbst in die Hand. 

Du interessierst Dich für mein Coaching in Hamburg?
Transform your Body

Was ist Krafttraining?

Beim Krafttraining geht es um die Verbesserung Deiner Maximalkraft und Steigerung der Muskelmasse. 

Beispielsweise möchtest Du mit Deiner Muskelkraft ein Gewicht heben oder Du benutzt Dein Körpergewicht für Klimmzüge. 

Die Maximalkraft ist die größtmögliche Kraft, die Deine Muskeln entwickeln können. Dabei geht es im Wesentlichen um die maximale Belastung für eine Wiederholung bei jeder Abfolge.

Beim Trainieren Deiner Kraftausdauer geht es um die Ausdauer Deiner Muskeln über einen längeren Zeitraum, in der die Kraftleistung aufrechterhalten werden muss. 

Oft wird im Gesundheitssport von Ausdauer gesprochen, damit ist die Kondition gemeint, etwa wie beim Rudern oder beim Rad fahren.

Bei der Schnellkraft geht es darum, die Gegenkraft so schnell wie möglich zu überwinden.

Die Schnellkraft arbeitet dabei mit der Maximalkraft zusammen, wie es zum Beispiel bei Sprintern der Fall ist.

Vorteile von Krafttraining

  • Senkt den Blutdruck und Cortisolspiegel
  • Muskel- und Kraftzuwachs
  • Verbesserung des Stoffwechsels
  • Sorgt für eine gute Haltung
  • Definiertes Aussehen
  • Erhöht die mentale Leistungsfähigkeit
  • Reduziert Körperfett
  • Alterungsprozess wird verlangsamt 
  • Stärkung von Selbstwert und Selbstbewusstsein

Welche Arten von Krafttraining gibt es?

Nicole Freudenberg läuft

Was ist Ausdauertraining?

Beim Ausdauertraining steht die Leistungsfähigkeit von Herz-Kreislauf-System und der Lunge im Vordergrund.

Tipp zum Weiterlesen: Energiequelle Atem

Beim Beginn von Ausdauertraining starten wir mit leichten, kürzeren Trainingseinheiten, um unseren Körper langsam an die Belastung zu gewöhnen. Bereits nach einigen Wochen spüren wir unsere Körperspannung und fühlen uns energiegeladener. Du kannst beispielsweise leichtes Ausdauertraining mit Krafttraining verbinden.

Unser Ziel beim Ausdauertraining ist, dass unser Körper über einen längeren Zeitraum eine bestimmte Leistung erbringt. Dies kann mit einem Trainingsprogramm und unterschiedlichen Methoden erreicht werden.

Methoden für Ausdauertraining

Dauermethode: Eine lange, gleichmäßige, maximale Ausdauerbelastung ohne Pausen. Je nach Zielsetzung variiert die Intensität der Trainingseinheit (extensiv/ intensiv)

Intervallmethode: Der Trainingsablauf wird von Pausen unterbrochen. Belastungs- und Erholungsphasen, wobei die Pause kürzer ist als die Belastungszeit (extensiv). Bei der intensiven Intervallmethode ist die Pause größer als die Belastungszeit.

Wiederholungsmethode: Belastung und Erholung im Wechsel bei unterschiedlicher Intensität und langen Pausen.

Intermittierende Methode: Kurze, intensive Belastung im Wechsel mit Zeiten aktiver Erholung. Beispiel: 6 x 2 Minuten laufen und 1 Minute Pause.

Vorteile von Ausdauertraining

  • Verbesserung der Kondition
  • Stärkt das Immun- und Herz-Kreislauf-System
  • Steigerung des psychischen Wohlbefindens
  • Verbessert die Fettverbrennung
  • Ruhe- und Belastungspuls wird gesenkt
  • Erhöhtes Atemvolumen und Atemtiefe
  • Verbessertes Körperbewusstsein
  • Stärkung von Selbstwert und Selbstbewusstsein
  • Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten
  • Erhöhte geistige Leistungsfähigkeit und Konzentration
  • Sportliches Erscheinungsbild
  • Stimmungsaufhellend
  • frische Luft in der Natur 

Krafttraining vs. Ausdauertraining

Sportmediziner empfehlen oft eine Kombination von Kraft und Ausdauer, was deutlich effektiver ist als die einzelnen Formen für sich allein.

Wir benötigen sowohl Kraft als auch Ausdauer und eine gesunde Balance zwischen An- und Entspannung.
-Nicole Freudenberg-

2 Kommentare zu „Krafttraining vs. Ausdauertraining“

  1. Thorsten Bellmann

    Hallo Nicole,
    Da ich immer gerne deine Posts verfolge,in denen sehr viel Wahrheit steckt, wenn man als Mensch neugierig ist und auch über den Tellerrand schaut u auch Neues zulässt.
    Dein Blog über Kraft u Ausdauer gefällt mir gut!!
    Auch ich zähle mich dazu…..(Wir benötigen sowohl Kraft als auch Ausdauer und eine gesunde Balance zwischen An- und Entspannung….)
    Ich sehe es genauso !!! Mit einem Zusatz,die Seele gehört dazu. Aber da weiß ich das bei deiner Arbeit die Seele dazu gehört.
    Ich hoffe dass ich mal in den Genuss komme,dich persönlich kennenzulernen, wenn ich ab 1.11 in Ruhestand bin und komplett in HH wohne. Du bist ein sehr spannende Persönlichkeit und Coach.
    Viele Grüße Thorsten Bellmann

    1. Nicole Freudenberg

      Hallo Thorsten,
      vielen Dank für Dein Feedback! Freut mich sehr, dass Dir der Beitrag gefällt, besonders da Du auch aus der Branche stammst.
      Viele Grüße von
      Nicole

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hast Du Dich für Dich entschieden?